Individuelle Handarbeitsplätze: Die Vielfalt der manuellen Fertigung

Manuelle Fertigung ist nach wie vor ein äußerst wichtiger Bestandteil der industriellen Produktion.

Die Bandbreite der an Handarbeitsplätzen hergestellten Produkte fällt daher umfangreich aus.
Trotz der zunehmenden Automatisierung gibt es immer noch Bereiche und Produkte, die aufgrund ihrer besonderen Anforderungen die Handarbeit benötigen. Manuelle Fertigung ist gerade für filigrane Bauteile essenziell. In diesem Beitrag soll es um drei individuelle Handarbeitsplätze gehen – einen Montageplatz für Getriebe, eine Absaugkabine und eine Arbeitsplatzgruppe für die Sitzfertigung. Sie wurden von den item pluspartnern Plan B aus Bremen und Irmler mit Sitz in Niedersachsen umgesetzt. Die ESD Beratung erfolgte durch Ce-Ce Böhm.

Montageplätze für die Getriebeproduktion

Die Plan B Automatisierung GmbH hat Montageplätze entwickelt, die direkt für die Getriebeproduktion in geringer Stückzahl ausgelegt sind. An drei Stationen werden die Getriebe montiert: Vormontage, Komplettierung und Hochzeit sowie Komplettierung und Endmontage. An den Montageplätzen sind die Mitarbeiter für Montagefolgen, zusätzliche Prozessabsicherungen und Qualitätsprüfungen zuständig.

Zusätzlich finden Einpress- und Schrauboperationen statt. Sämtliche Einpressvorgänge erfolgen in einem Kraft-Weg-Fenster. Wechselaufnahmen gewährleisten durchgängige Flexibilität: Somit können Buchsen und Stopfen, aber auch Wellendichtringe eingepresst werden. In die Wechselaufnahmen wurden die bauteilbedingten Spanneinrichtungen integriert. Ein Handschrauber mit kombinierter Drehmoment/Drehwinkel-Steuerung und Funkübertragung ist für die Verschraubungen zuständig.

Arbeitsplatzgruppe für die PKW-Sitzfertigung

Den Abschluss bilden die Arbeitstische der Irmler GmbH. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrung in der Kooperation mit der Automobilindustrie. An den komplett im eigenen Haus konstruierten und hergestellten Tischen ermöglichen es verschiedene Vorrichtungen, PKW-Sitze vollständig zu montieren.

Sämtliche Vorrichtungen, Tische und Maschinen sowie die Prüftechnik mussten geradfrei und nicht scharfkantig sein, da ansonsten bei der Bepolsterung sofort Beschädigungen auftreten. Zudem war eine absolut saubere Fertigung obligatorisch. Dies lag an der Problematik der Fettverbringung in Maschinen und Vorrichtungen.


Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten