Effizient und sicher - begehbare Schutzeinhausung

Kollaboration zwischen Mensch und Maschine beschleunigt Entladevorgang

Aufgabe

Die manuelle Entnahme und Einlagerung von Achszapfen sollt durch Robotertechnik automatisiert werden. Um den Maschinenbediener im Aktionsradius des Roboters sicher arbeiten zu lassen, wurde eine Schutzeinhausung notwendig. Gemeinsam mit dem Planer des Roboterherstellers wurde ein ausgeklügeltes Beladekonzept ermittelt.

Lösung

Die Schutzeinhausung kann über ein bodengeführtes Schienensystem mit bis zu vier Trolleys bestückt werden. Der Maschinenbediener schließt die Hubtüren der Anlage und der Befüllvorgang der Trolleys mit den geschliffenen Achszapfen wird vom Roboter übernommen. Da die Schleifanlage verschiedene Bauteilgrößen liefert, wird deren Maßhaltigkeit mit Hilfe optischer Sensoren bestimmt und dem passenden Trolley zugeordnet. Pro Trolley signalisiert eine Ampel den jeweiligen Füllzustand. So erkennt der Maschinenbediener rechtzeitig, wann er den Trolley entnehmen und neue bereitstellen kann.

Mehrwert

Hubtüren sind wesentlich platzsparender als Schwenktüren und bieten weitere Vorteile. Bei einem Werkzeugwechsel oder der Behebung von Störungen können gleichzeitig mehrere Türen geöffnet werden, ohne dass sich diese im Weg stehen. Je zwei Griffe sorgen für Ergonomie, denn sie befinden sich sowohl bei geöffneten als auch bei geschlossenen Türen immer auf benutzerfreundlicher Höhe. Durch den Einsatz von item Kanalprofilen mit Abdeckungen werden sämtliche Schalter und Kabel sauber versteckt und gleichzeitig geschützt.

Weitere Projekte und Publikationen in diesem Anwendungsgebiet