Montagelinie für Mittelspannungspolteile

"Lichtschalter" für Flughäfen und Fussballstadien

Wie hat Ihnen dieses Projekt gefallen?

Bewertung senden
Leserbewertung: /5 Sternen
( Bewertungen)

Das verlässliche Abschalten von Strom unter Last gewährleisten

Wenn ganze Flughäfen oder Fußballstadien kurzzeitig vom Strom genommen werden müssen, sind besonders widerstandsfähige und störungsunanfällige Leistungsschalter gefragt. Anders als bei herkömmlichen Lichtschaltern, gilt es bis zu 30.000 V und bis zu 1.000 A unter Last verlässlich ab- und wieder anzuschalten.

Die dafür notwendigen Komponenten, beispielsweise sogenannte Mittelspannungspolteile, sind wesentlicher Bestandteil solcher Leistungsschalter. Pro Schaltschrank werden drei dieser Polteile für jeweils einen der stromführenden Leiter benötigt. Die notwendigen Montageschritte zur Serienproduktion dieser anspruchsvollen Bauteile werden in Montagelinien durchgeführt. Diese wurden durch den item pluspartner alu-Maxx GmbH, Sondermaschinenbauer aus Erkelenz, im Kundenauftrag konstruiert und realisiert.

 

Die Montage zahlreicher Anbau- und Einbauteile ist für die Bestückung der Mittelspannungspolteile notwendig

Am Bereitstellungstisch werden zunächst die noch leeren Polteile aus Giesharz vom Werker auf einem Werkstückträger aufgelegt. Über Rollenbahnen werden sie dann durch die Fließmontage von links nach rechts in Produktionsrichtung durchproduziert.

An der ersten Montagestelle befindet sich ein pneumatisch höhenverstellbarer Hub-Tisch. Dort  werden verschiedene Bauteile über zwei große Zylinder, die an einem Querträger montiert sind, gehalten und weitere Komponenten in die Polteile eingepresst.

Nach diesem Verpressvorgang, wird der Hubtisch über den Zweihand-Start 400 mm nach oben bewegt. In dieser Position ist die ergonomisch sinnvolle und gesunde Haltung des Werkers gewährleistet und er kann in dieser Position die nächsten Bauteile leicht und effizient verschrauben. Im Anschluß an diesen Montageschritt wird der Hubtisch wieder auf seine Ausgangsposition gebracht und die Polteile werden zum nächsten Montagetisch weiterbefördert.

Dort befindet sich eine optische Vermessungsanlage, mit deren Hilfe die korrekte Lage der im Inneren eingebauten Teile vermessen wird. Die gewonnenen Daten aus diesem Prüfvorgang werden in einem Messprotokoll festgehalten und dienen der späteren Nachweispflicht (Rückverfolgbarkeit).

Eine Station weiter erfolgt die mechanische Vermessung. Dazu wird über einen Druckzylinder das Polteil auf dem Werkstückträger vorgefahren und dessen Tiefe bestimmt. Auch diese Daten werden elektronisch erfasst und protokolliert. Nachdem das Bauteil sowohl die optische als auch die mechanische Prüfung mit OK bestanden hat, wird es zur Endkontrolle weitertransportiert. Bauteile, die „Nicht-OK“ - NOK sind, werden an dieser Stelle ausgeschleust und müssen nachgearbeitet werden.

Für die komplette Bestückung der Mittelspannungspolteile müssen zahlreiche Anbau- und Einbauteile montiert werden. Damit diese an den einzelnen Montagestationen in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, kümmern sich ein Logistikmitarbeiter.

Diesem wird über ein Ampelsystem der jeweilige Füllstatus der Gesamtanlage signalisiert. Bei Grün steht dem Monteur auf der Montageseite genug Material für seine jeweilige Montagetätigkeit zur Verfügung. Bei Gelb ist noch Material für einen zuvor festgelegten Zeitraum vorhanden. Bei Rot muss dringend nachgeliefert werden, so dass die Serienproduktion ununterbrochen fortgesetzt werden kann.

Ausschließlich item Profilteile verwendet

Auf Grund der Vielzahl der Bauteile, die geschraubt oder gesteckt werden, wird der Logistiker durch ein Leitsystem mit Bildern und Teilenummern beim Bestücken der Montagelinie unterstützt. Die strikte Trennung von Montage und Logistik hat sich bewährt und verbreitet sich in der Montagebranche immer weiter.

Die Montagelinie wurde hauptsächlich aus item Profilen der Baureihe 8 realisiert. Sie ist für mehrere Polteil-Typen ausgelegt. 8-10 Varianten können durch die Flexibilität des item Systembaukastens schnell realisiert werden.

Durch die hohen Bedarfszahlen an Mittelspannungspolteilen stehen mittlerweile zwei baugleiche Montaglinien dieser Art beim Kunden der alu-Maxx GmbH.

Diesen Beitrag weiterempfehlen

Weitere Projekte und Publikationen in diesem Anwendungsgebiet