Schutzeinrichtungen

Der Einsatz von Schutzeinrichtungen ist eine Maßnahme, um Arbeitsunfälle zwischen Mensch und Maschine zu vermeiden. Häufig wird dies durch den Einsatz einer physischen Barriere realisiert, die den Zugang zur Maschine durch einen Schutzzaun oder eine Abdeckung erschwert. Bei dieser Art Maschinenschutz handelt es sich um eine trennende Schutzeinrichtung. Die Verwendung von Aluminiumprofiltechnik erlaubt dabei eine besonders flexible Planung und einfache Konstruktion.

Da Schutzeinrichtungen nicht selten aus Zeitgründen oder aus Bequemlichkeit manipuliert werden, fordert die Maschinenrichtlinie, dass: „…Schutzeinrichtungen…nicht auf einfache Weise umgangen oder unwirksam gemacht werden können…“. Das item pluspartner Netzwerk hilft Ihnen bei der Planung, Gestaltung und Umsetzung Ihrer Schutzeinrichtung - die nachfolgenden Beispiele sind dabei nur ein kleiner Auszug aus der Praxis.

Maschineneinhausungen

Eine Maschineneinhausung dient in erster Linie dem Schutz vor unberechtigtem Zugriff, vor Staub, Lärm und weiteren Gefährdungen des Werkers.
Darüber hinaus sorgt die Maschineneinhausung auch für die Sicherung potenzieller Gefahrenbereiche an Maschine und Anlage. Neben der Erfüllung aller technischen und sicherheitsrelevanten Aspekte, sollte bei der Planung und Gestaltung einer Maschineneinhausung auch der optische Gesamteindruck berücksichtigt werden. Der passgenauen Montage einer Maschineneinhausung geht demnach eine intensive Planungsphase voraus, die sowohl die wirtschaftlichen als auch designtechnischen Gesichtspunkte der Schutzmaßnahme einbezieht. Die Maschineneinhausung lässt sich durch zusätzliche Elemente wie Türen, Fenster und Tore nicht nur sicher, sondern auch gleichzeitig funktional gestalten.

Roboterzellen

Individuelle Roboterzellen bzw. Robotereinhausungen gehören zu den trennenden Schutzeinrichtungen und sorgen für einen sicheren Betrieb des Roboters. Oft sind es mehrere Maßnahmen, die dies gewährleisten. Ob als einfaches Schutzgitter, kompletter Schutzzaun oder geschlossenen Kabine - der Schutzeinrichtung kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Bei einer Roboterzelle handelt es sich meist um ein komplettes System, das den Roboter, die Steuerung und andere Peripheriegeräte wie bspw. einen Teilepositionierer beinhaltet. Eine Roboterzelle, manchmal auch als Arbeitszelle bezeichnet, umfasst demnach alles was ein Roboter benötigt, um eine bestimmte Aufgabe in der Produktionslinie auszuführen.

 

Laserschutz

Eine der häufigsten Anwendungen von Lasern ist der Büro-Laserdruck. Tatsächlich finden sich Laserdioden in einem handelsüblichen Bürodrucker. Dank des Gehäuses und der geringen Leistung des Lasers (Laserschutzklasse 1), ist eine gesonderte Laserbeschriftung nicht erforderlich und im Büro kann ohne Laserschutzbrille gearbeitet werden. Anders verhält sich das, wenn Laser der Laserschutzklasse 4 zum Einsatz kommen. Da diese intensive Laserstrahlung eine Gefahr für den Menschen darstellt, sind spezielle Sicherheitseinhausungen notwendig. Eine Laserschutzeinhausung, die einen Hochleistungslaser der Klasse 4 in ein absolut sicheres und ungefährliches Lasersystem verwandeln soll, muss dabei den Zugang zu dem Bereich verhindern, in dem die Laserstrahlungsintensität für Augen und Haut gefährlich sein kann. 

Schutztüren

Für Maschinenbediener sind Maschinen mit sich bewegenden Teilen bzw. nachlaufenden Produktionsbewegungen eine Gefahrenquelle. Verriegelungs- und Zuhaltungseinrichtungen wie Schutztüren minimieren das Risiko und erhöhen die Sicherheit. Dies gelingt, in dem sich Schutztüren beispielsweise erst bei Stillstand einer Maschine öffnen lassen. Besteht baubedingt wenig Platz und ist prozessbedingt ein schnelles Öffnen und Schließen notwendig, können sogenannte Hubtüren zum Einsatz kommen. Sie lassen sich nahezu störungsfrei in den Prozessablauf integrieren und schützen effektiv vor Lärm, Staub und weiteren Gefährdungen des Werkers.

Raumsysteme

Durch modulare Raumsysteme lässt sich die schnelle und wirtschaftliche Aufteilung von Produktionsflächen und Büroräumen realisieren. In Industriehallen eingesetzt, schaffen Raumsysteme eine isolierte Umgebung innerhalb der Produktionsumgebung und ermöglichen ungestörtes Arbeiten für die Mitarbeiter. Weitere Einsatzgebiete der flexiblen Raum- und Trennwandsysteme sind Lagerhallen und Verwaltungsräume. Für Unternehmen bieten die äußerst flexiblen Raumsysteme noch weitere Vorteile. Sind spätere Raumänderungen oder Verlagerungen geplant, können diese problemlos durchgeführt werden. Raumsysteme liefern die passende Lösung für schnell wechselnde und wachsende Organisationen, die flexible Raumkonzepte benötigen.

Expertenwissen zum Nachlesen

Kurze Realisierungszeiten, Produktion im Reinraum, ergonomische und gleichzeitig effiziente Handarbeitsplätze, umfangreiche Dokumentationen – die Herausforderungen an den modernen Maschinenbau gehen über rein konstruktive Fragen hinaus. item pluspartner zeigen in Whitepapern, Fachbeiträgen und Praxisberichten ihre Erfahrungen und Lösungen. Nutzen Sie die umfangreiche Wissenssammlung und erhalten Sie hilfreiche Tipps und Expertenwissen.

Hier informierenarrow