Flexible und mobile Roboterzelle optimiert Auslastung und verbessert Flächennutzung

Kompakte Bauweise ermöglicht den Einsatz auch unter beengten Platzverhältnissen

Eine flexible und mobile Roboterapplikation verbessert die Auslastung

Zeitersparnis und eine optimale Raumnutzung sind die Alleinstellungsmerkmale dieser Lösung. Mit minimalem Zeitaufwand ist es möglich, Roboter an verschiedenen Einsatzstellen im Unternehmen für verschiedene Aufgaben zu nutzen. Eine deutlich höhere Auslastung des Roboters und eine verbesserte Nutzung der vorhandenen Produktionsfläche sind das Ergebnis. Einzelne Aufgaben, für die sich die Anschaffung eines Roboters nicht gelohnt hätten, lassen sich nun effektiv bündeln und die Investition hat sich schnell gerechnet.

Häufig werden mit dem Begriff „Industrieroboter“ große Fertigungshallen in denen komplizierte Montage- oder Schweißaufgaben von Maschinen erledigt werden verbunden. Da viele Mittelständler weniger die maximale Auslastung interessiert als vielmehr die hochflexiblen Einsatzmöglichkeiten, hat das Thema Robotik nicht die allerhöchste Priorität.

 „Es gibt einen Bedarf für Automation, die Handarbeit ersetzt“, sagt Dennis Lenkering, Geschäftsführer der Lenkering Montage- und Zerspanungstechnik GmbH. „Sie muss aber genauso flexibel und vielseitig einsetzbar sein, wie die Mitarbeiter aus Fleisch und Blut“.

Eine von Dennis Lenkering entwickelte Roboterzelle schließt diese Lücke und vereint Kosteneffizienz mit größtmöglicher Mobilität. Die Applikation kann an verschiedenen Einsatzorten für die unterschiedlichen Aufgaben eines modernen Industrieunternehmens genutzt werden. Der Abbau des Gestells inklusive der Kommunikationskabel sowie der Wiederaufbau lässt sich in weniger als acht Minuten realisieren. Andere, ebenfalls roboterbasierte Lösungen benötigen für diesen Umrüstprozess nahezu 3,5 Stunden. Realisiert wird diese fortschrittliche Lösung durch die modularen und damit hochflexiblen Aluminiumprofile und Schutzzäune von item.

Die mobile Roboterzelle besteht aus einem KUKA Roboter vom Typ KR 6 R900. Kurze Zykluszeiten und eine hohe Wiederholgenauigkeit sind die besonderen Merkmale dieses Roboters. Er führt Montagetätigkeiten, wie beispielsweise Fügearbeiten von Kunststoffbaugruppen, äußerst zuverlässig aus. Für eventuell anstehende Pick & Place Tätigkeiten ist die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Fertigungsmaschinen erforderlich. Der Roboter übernimmt dabei die Weiterbearbeitung von Bauteilen, etwa indem er diese abpackt oder die Qualität testet. Für die Inspektion und Qualitätssicherung arbeitet der Roboter mit Kamerasystemen zusammen. Dadurch ist es möglich, fertig produzierte Bauteile schnell und zuverlässig direkt im Prozess auf deren Vollständigkeit zu prüfen.

Die Robotersteuerung ist an eine SPS angeschlossen und regelt das Zusammenspiel zwischen der Robotereinheit und der umgebenden Anlagentechnik. Durch die entsprechenden Codierungen pro Arbeitsschritt weiß der Roboter, welches Werkzeug er gerade nutzt. Passt das aktuelle Werkzeug nicht zu der neu gewählten Tätigkeit, tauscht der Roboter es eigenständig aus. Die schnelle Umrüstung der benötigten Werkzeuge erfolgt durch ein GRIP Schnellwechselsystem.

Kompakte Schutzeinrichtung für beengte Platzverhältnisse

Die mobile Roboterzelle mit ihren Schutzeinrichtungen sorgt für die optimale Absicherung des Roboters, ohne seine Bewegungsfreiheit einzuschränken. Aufgrund der gewählten Aluminiumprofile bleibt der Arbeitsraum klein und die Anlage als Ganzes kann schnell abgebaut werden. Während des Betriebs ist die Applikation aus Sicherheitsgründen von werkzeuglos demontierbaren Schutzzaunelementen umgeben.

Das gefertigte Gestell verfügt über einen Schutzbereich von 1.250 mm auf 1.750 mm. Im Transport zu den neuen Arbeitsplätzen gab es in der Werkshalle des Kunden jedoch einige Engstellen von 700 mm auf 1.200 mm zu überwinden. Diese Passagen konnten durch die Bauweise der kompakten Roboterzelle der LMZ GmbH allerdings problemlos bewältigt werden.

Der Wunsch des Kunden nach einer repräsentativen Lösung für seine Produktion, wurde durch den Einsatz der optisch ansprechenden XMS Baureihe von item erfüllt. Mit diesen Aluminiumprofilen lässt sich leicht und modular konstruieren – der Auf- und Abbau gelingt mit geringem Montageaufwand.

Weitere Projekte und Publikationen in diesem Anwendungsgebiet